Feb 102011
 
Nicht jeder Rechtsstreit muss zwangsläufig vor Gericht ausgetragen werden. Mittlerweile geht die Rechtsschutzversicherung dazu über, die Mediation in den Leistungsumfang zu integrieren. Ein Fall wie er nich selten vorkommt: Werner P. (Name redaktionell gekürzt) hat die Nase endgültig voll: Ständig treten an seinem gerade frisch gekauften Gebrauchtfahrzeug neue Macken auf, die die zuständige Werkstatt im Rahmen der einjährigen Garantie für Gebrauchtfahrzeuge reparieren soll. Doch kaum ist ein Fehler behoben, tut sich direkt der nächste Mangel auf. Und das bei einem gerade mal vier Jahre alten Fahrzeug. Was belibt, die Hilfe von der Rechtsschutzversicherung, beseelt von dem Wunsch, das Anliegen und die Durchsetzung mindestens vor dem Bundesgerichtshof durchzusetzen. Doch dieses Ansinnen hat viele Nachteile: Ein Streit, der durch Rechtsanwälte erst vor Gericht ausgetragen muss, wirft hohe Kosten auf. Unabhängig davon beträgt die Dauer eines solchen Verfahrens im bundesdeutschen Durchschnitt rund 18 Monate und selbst wenn es zu einem Urteil kommt, wird meistens neuer Nährboden für Konflikte geschaffen. Die Rechtsschutzversicherung setzt daher auf die Mediation: Ein Verfahren, in dem durch einen unabhängigen Dritten, der die Argumentation beider Parteien am "grünen" Tisch bewerten und zu einer gütlichen Lösung kommen soll. Denn oft ist der Ärger über den mangelhaften Zustand des neuen Pkw oft nur der berühmte Sturm im Wasserglas. Nach der Auffassung und der Erfahrung der Rechtsschutzversicherung, so meldet das Portal www.vergleichen-und-sparen.de, lassen sich mittlerweile zwei Drittel dieser Streitlösungen schon nach der ersten Runde zu einem befriedigenden Abschluss für beide Parteien lenken. Alle können zufrieden gestellt werden, auch wenn es manchmal zu kleinen Abstrichen bei den eigenen Ansprüchen kommt. Aber der Friede ist gerettet und für alle eine Lösung gefunden. In dem eingangs geschilderten Fall hat das Autohaus nun abschließend auf eigene Kosten Werner P. ein Leihfahrzeug zur Verfügung gestellt, bis alle Mängel am gekauften Pkw behoben worden sind. Zusätzlich hat man sich bereit erklärt, als Wiedergutmachung und zur Kundenbindung, die nächsten beiden Jahre kostenlos die Inspektion und die Hauptuntersuchung durchzuführen. Werner P. ist zufrieden. Die Rechtsschutzversicherung sieht sich mit der Mediation auf dem richtigen Weg. Die Stunde beim Mediator kostet rund 100 bis 300 Euro. Und das ist allemal günstiger als ein aufwendiges Gerichtsverfahren. Mehr Informationen zur Mediation